Aktuelles aus Laupheim

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 05.12.2017

    Arztnetze sind die Versorgungsstruktur von morgen. Da stimmen die Bundestagsparteien überein. Doch finden die Netze dadurch auch ihren Weg in die Regelversorgung – mit eigenem Budget?

    Von Helmut Laschet

    mehr »
  • 04.12.2017

    Würde sich jeder Erwachsene nur eine Stunde pro Woche körperlich bewegen, ließen sich wohl 12% aller Depressionen vermeiden. Diesen Schluss legt eine große norwegische Studie nahe.

    Von Thomas Müller

    SYDNEY. Ob körperliche Aktivität bei Depressionen hilft, ist nach wie vor umstritten und lässt sich auch kaum feststellen, da jemand in einer Depression nur schwer für Sport zu begeistern ist und diejenigen, die dennoch aktiv werden, vielleicht nicht ganz so depressiv sind.

    mehr »
  • 04.12.2017

    US-Kardiologen haben in ihren Hypertonie-Leitlinien die Grenze für die Definition von Bluthochdruck nach unten korrigiert – zur Prävention. Die Deutsche Hochdruckliga bekräftigt hingegen ihre "moderaten" Zielwerte.

    Von Peter Overbeck

    mehr »
  • 01.12.2017

    Die Stoßwellentherapie ist eine bewährte Methode bei Fersensporn, Tennisellenbogen und Kalkschulter. Sie eignet sich aber auch bei der Achillessehnentendinitis und einer ersten Studie nach zur Behandlung bei Spastik nach Schlaganfall.

    Von Wiebke Kathmann

    BERLIN. Die Therapie mit Stoßwellen oder Druckwellen hat sich rasant entwickelt und bietet auch aufgrund des breiten therapeutischen Fensters vielfältige Anwendungsmöglichkeiten – Grund für ein Update zu alten und neuen Indikationen.

    mehr »
  • 01.12.2017

    Bei einer Überdosierung von Paracetamol müssen Ärzte schnell entscheiden, ob sie den Patienten gegen Leberschäden behandeln. Ein neuer Test könnte sie dabei unterstützen.

    EDINBURGH/LIVERPOOL. Ein neuer Schnelltest könnte Ärzten bei der Diagnose von Paracetamol-assoziierten Leberschäden helfen. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Edinburgh (Schottland) und Liverpool (England) im Fachmagazin "The Lancet Gastroenterology and Hepatology" (doi: 10.1016/S2468-1253(17)30360-6).

    mehr »
  • 30.11.2017

    Auch wenn gerade Männer sich diesbezüglich manchmal Sorgen machen mögen: Die Wahrscheinlichkeit, beim Sex einen tödlichen Herzstillstand zu erleiden, ist äußerst gering, bestätigt eine neue Studie.

    mehr »
  • 30.11.2017

    Ein zu hoher Blutdruck lässt sich auch ohne Medikamente in den Griff bekommen. Wie das gelingen kann, zeigt eine auf dem US-Kardiologen-Kongress präsentierte Studie.

    Von Veronika Schlimpert

    ANAHEIM. Gute Nachrichten für Hypertoniker: Eine angemessene Blutdruckkontrolle kann in vielen Fällen durch alleinige Ernährungsumstellung gelingen. Einer aktuellen Studie mit 412 Probanden zufolge sind dafür zwei Maßnahmen notwendig: Man muss den Salzanteil in der Ernährung reduzieren und sich nach den Vorgaben der sog. DASH-Diät ("Dietary Approaches to Stop Hypertension") ernähren.

    mehr »
  • 29.11.2017

    Ein Forscherteam hat untersucht, wieso die Hautbarriere hoch effektiv funktioniert und zwei Gründe gefunden. Die Erkenntnisse könnten Auswirkungen auf ein ganz anderes Gebiet haben: die Krebstherapie.

    KÖLN. Das größte Organ des Menschen, doch noch immer rätselhaft: Ein Team von Wissenschaftlern des Exzellensclusters CECAD ist einen Schritt näher gekommen, die Bildung der Hautbarriere zu verstehen.

    mehr »
  • 29.11.2017

    Zwei von drei Erwachsenen schlafen gut oder sehr gut, so die aktuelle Schlafstudie der Techniker Krankenkasse

    BERLIN. Die Menschen in Deutschland sind ein ausgeschlafenes Volk. Zwei von drei Erwachsenen schlafen gut oder sehr gut, allerdings kommt ein Viertel der Erwachsenen (24 Prozent) hierzulande nicht auf die von Gesundheitsexperten empfohlenen sechs Stunden Schlaf. Das geht aus der Studie "Schlaf gut, Deutschland" hervor, die die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch vorstellte.

    mehr »
  • 28.11.2017

    Schutzimpfung gegen FSME im Winter? Jawohl!

    Frostige Temperaturen, kräftige Niederschläge und die Vorfreude auf Weihnachten: In dieser Jahreszeit denken wohl die wenigstens Menschen an Zecken. Doch wer bereits jetzt an Schutzmaßnahmen wie die Impfung gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) denkt, kann sorgenfrei in die nächste Frühlingssaison starten. Denn bereits ab 5 Grad Celsius werden die kleinen Spinnentiere aktiv und machen sich auf die Suche nach einem geeigneten Wirt. Durch den Stich einer infizierten Zecke können FSME-Viren, die eine Frühsommer-Meningoenzephalitis auslösen können, übertragen werden. Für das Jahr 2017 meldete das Robert-Koch-Institut bisher 402 FSME-Erkrankungen in Deutschland.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen